Offenlegung unter dem California Supply Chains Act

C.H. Guenther & Son hat sich verpflichtet, alle Aspekte seiner Geschäftstätigkeit sozialverträglich auszuführen. Dies umfasst das Verhindern Menschenhandel und Zwangsarbeit bei der direkten oder indirekten Herstellung von Produkten, Zutaten, Verpackungen oder anderen Artikeln für unsere Geschäftstätigkeit. Aktuell verlangen wir jedoch von unseren Lieferanten keinen Nachweis, dass sie keinen Menschenhandel betreiben oder Zwangsarbeit für sich arbeiten lassen. Wir verlangen auch nicht, dass sie die Risiken des Menschenhandels und der Zwangsarbeit in ihren Lieferketten bewerten und bekämpfen. Außerdem führen wir keine Prüfungen unserer Lieferanten durch, um sicherzustellen, dass sie unseren Verhaltenskodex gegen Menschenhandel und Zwangsarbeit in den Lieferketten einhalten. Wir verlangen von unseren direkten Lieferanten keine Bescheinigung, dass die in den Produkten verwendeten Materialien den Gesetzen des Landes oder der Länder entsprechen, in denen sie geschäftlich tätig sind. Unser Verhaltenskodex verpflichtet unsere Mitarbeiter zur Einhaltung aller Gesetze, die Menschenhandel und Zwangsarbeit im In- und Ausland verbieten. Alle Mitarbeiter haben den Verhaltenskodex erhalten und unterschrieben, und es gibt interne Verantwortungsstandards und Verfahren für Mitarbeiter, die sich nicht an den Verhaltenskodex halten. Wir haben noch keine spezifische Schulung für die direkt in unserem Lieferkettenmanagement Beteiligten zu Menschenhandel und Sklaverei durchgeführt. Wir beginnen bald damit, von unseren Lieferanten eine Selbstzertifizierung zu verlangen, dass sie nicht an Menschenhandel oder Zwangsarbeit beteiligt sind. 90 % unserer Rohmaterialien stammen von US-Lieferanten.

Font Resize
de_DEGerman